Hochmut kommt vor dem Fall

Hochmut kommt vor dem Fall

20. September 2015
Tobias

Hochmut kommt vor dem Fall

Jeder kennt diesen Spruch in dem viel Wahrheit steckt. Jeder kennt Menschen, die sehr hochmütig daher kommen. Aber es sind immer die anderen, bei denen uns das auffällt und negativ berührt. Die Frage ist, ob wir nicht alle in gewisser Weise mit Hochmut zu kämpfen haben.

Wir Menschen sind verschieden, und sicherlich hat der eine mehr, der andere weniger mit diesem Thema zu tun. Aber Immun ist, denk ich, keiner von uns gegenüber hochmütigem Denken, Reden und Handeln.

Jesus erzählte mal ein Gleichnis bei dem es genau um diese hochmütige Haltung ging. Nachlesen kannst du die Geschichte in Lukas 18 die Verse 9 bis 14. Ich lese nach der Neuen Genfer Übersetzung.

Jesus wandte sich nun an einige, die in ´falschem` Selbstvertrauen meinten, ´in Gottes Augen` gerecht zu sein, und die deshalb für die anderen nur Verachtung übrig hatten. Er erzählte ihnen folgendes Beispiel: »Zwei Männer gingen zum Tempel hinauf, um zu beten; der eine war ein Pharisäer und der andere ein Zolleinnehmer. Der Pharisäer stellte sich selbstbewusst hin und betete: ›Ich danke dir, Gott, dass ich nicht so bin wie die übrigen Menschen – ich bin kein Räuber, kein Betrüger und kein Ehebrecher, und ich bin auch nicht wie jener Zolleinnehmer dort. Ich faste zwei Tage in der Woche und gebe den Zehnten von allen meinen Einkünften.‹ Der Zolleinnehmer dagegen blieb in weitem Abstand stehen und wagte nicht einmal, aufzublicken. Er schlug sich an die Brust und sagte: ›Gott, vergib mir sündigem Menschen meine Schuld!‹ Ich sage euch: Der Zolleinnehmer war ´in Gottes Augen` gerechtfertigt, als er nach Hause ging, der Pharisäer jedoch nicht. Denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; aber wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.«

Die Sympathiepunkte in dieser Geschichte sind schnell vergeben. Wir alle identifizieren uns schnell und gerne mit dem Zöllner. Die Haltung des Pharisäers wirkt abstoßend und lieblos. Keiner vergleicht sich gerne mit diesem Mann. Interessant wird es, wenn man immer gedacht hat auf der Seite des Zöllners zu stehen, ohne zu merken, dass man sich in Wirklichkeit jahrelang in der Rolle des Pharisäers befunden hat.

Als Nachfolger Jesu ist uns unsere Sündhaftigkeit durchaus bewusst. Dennoch gibt es so eine Haltung von „Schau mal hier: meine Frau, mein Haus, mein Auto, meine Yacht“ Nur heißen die Dinge bei uns anders. Meine gut laufende Ehe, meine guterzogenen Kinder, mein aufopfernder Dienst in der Gemeinde. Damit sagen wir: „Schau mal, ganz so sündhaft bin ich doch nicht. Bei mir läuft es eigentlich ganz gut. Mit den großen Sünden habe ich nichts zu tun“.

… mehr erfahren – Podcast anhören!

 

  • würdest du es hochmut nennen, wenn paulus in den briefen oft schreibt: „nehmt euch ein beispiel an mir!“-,ich bin ja so aufopferungsvoll und habe schon so viel für christus gelitten.‘
    man kann natürlich sagen, dass ich das falsch interpretieren würde, wenn ich das für hochmut halte. schließlich hat ja paulus viel gelitten für christus und hat sich aufgeopfert. aber dann wär man doch wieder an den punkt, wo man sagen könnte, dass alles in bibel letztlich eine interpretationsfrage ist…

  • Sehr gute Frage! Ich denke, Paulus konnte und darf so reagierten weil er tatsächlich „leiden für Christus“ vorweisen kann. Er redet damit also nur von sich selber – eigenem Erleben – bleibt bei sich selber. Paulus kommt mir auch oft sehr Hochmütig vor, aber ich habe den Eindruck, bei ihm steht was dahinter – sein Reden ist eben nicht scheinheilig. Und ich glaube, dass ist der springende Punkt.

  • war auch mein gedanke. man kann es aber auch als eigene interpretation sehen. deshalb reicht „das wort“ allein nicht. ohne gottes geist würden wir nix verstehen…

  • Kommentar verfassen

    Neue Folgen

    Ein Podcast-Angebot mit biblischen Impulsen für deinen Alltag. Dich erwarten inspirierende Gedanken aus der Bibel, die zum Mit- und Weiterdenken einladen. An(ge)dacht ist kostenlos und kann hier und auf verschiedenen weiteren Portalen angehört werden.

    Infos zum Podcasting

    Was ist ein Podcast? Infos zum Podcasting findest du z.B. auf Wikipedia. An(ge)dacht kann mit einem beliebigen Podcast-Client (z.B. iTunes, Juice oder anderen) heruntergeladen und angehört werden.

    An(ge)dacht abonnieren
    An(ge)dacht empfiehlt

    AHE-neu-150x150Logo-MM-150x150

    Schlagworte